Microsoft Accessibility Summit, Brüssel am 11. & 12. April 2019

Microsoft fordert zu stärkerer Zusammenarbeit auf, um mit Hilfe von KI Menschen mit Behinderungen besser zu unterstützen.

Das Summit ist eine Plattform, die mehrere Interessengruppen zusammenbringt, um einen Dialog über integrative Technologien zu initiieren. Zudem sollen barrierefreie Standards verbreitet & integrative Technologielösungen präsentiert werden, um die Rolle der Politik bei der Schaffung eines barrierefreien Europas zu bewerten. Zu diesem Kreis gehören Menschen mit Behinderungen, ihr Unterstützungssystem, Entwickler, unterstützende Technologien, politische Entscheidungsträger, CSR-Profis und Dienstleister.

Dieses Mal liegt ein besonderer Fokus auf der Rolle, die AI und Cloud-Technologien dabei spielen können, um Menschen aller Art in den Mainstream zu helfen.

EVE durfte die zweitägige Konferenz mit begleiten. Nach einer kurzen Vorstellung durch Annika Karstadt, Partner Managerin bei EVE, wurde EVE zum live captioning der Rede von Jessica Rafuse aktiviert, um diese direkt nach dem Vortrag mit allen Teilnehmern als PDF-Version zu teilen.

Jessica sprach in ihrem Vortrag von einer inklusiveren und zugänglicheren Zukunft mit AI-fähigen Lösungen im Rahmen von Beschäftigung, Alltag und Kommunikation.

Am zweiten Tag hatte EVE eine eigene Demo-Ecke, um den Teilnehmern und Betroffenen die neue, innovative Lösung zu präsentieren.

Die zweitägige Konferenz kreierte eine reichhaltige Mischung aus Vorträgen, Accessibility Themen zu Microsofts AI Lösungen und weiteren Ressourcen von inklusiven Technologien.

Annika Karstadt: „KI ist heute in der Lage, mit zunehmender Genauigkeit zu sehen, zu hören und zu schlussfolgern. Die Sprach-zu-Text-Transkription in Echtzeit, wie bei unserer Lösung EVE, ist nur ein Beispiel dafür, wie nützlich die KI für Menschen mit Behinderungen heute sein kann. Der Gipfel war eine ideale Plattform, um dies den Interessengruppen und Beteiligten zu zeigen. Die EVE Demo vor Publikum mit Hörbeeinträchtigung und das positive Feedback dieser Gruppe, zeigten mir, dass das, was wir tun, richtig ist!“